Isabel Steinhauser mit Hund

… weil ich es mir Wert bin …

Hast du manchmal das Gefühl, nicht so ganz dein eigenes Leben zu leben? So als ob andere über deine Zeit und deine Tätigkeiten bestimmen würden?

In der Glücksforschung hat man herausgefunden, dass einer der wichtigsten Faktoren für ein glückliches Leben ist, selbst über seine Zeit und sein Tun bestimmen zu können.

Ich möchte dich heute zu ein paar Überlegungen animieren.

Nimm dir Zeit und frage dich, was dir wirklich wichtig ist in deinem Leben. Was sind deine wichtigsten Werte? Und lebst du ihnen entsprechend?

Ein Beispiel aus meinem Leben: Es kommt nicht von Ungefähr, dass ich die Tätigkeit ausübe, die ich ausübe, denn es ist mir wichtig, für andere da zu sein, mir Zeit für die Menschen und Tiere zu nehmen, denen ich unterstützend zur Seite stehen kann. Solange es mir gut geht, kann ich meine Tage mit den Dienen füllen. Jedoch gibt es manchmal Momente, in denen ich nicht für andere da sein kann, sondern für mich einstehen muss und will. Dieser Switch ist nicht immer einfach und sehr oft stehe ich dann an…

Statt mich selbst dafür zu verurteilen und schlecht gelaunt zu sein, mache ich mir bewusst, dass dieser Lebensstil meinen wichtigsten Werten und Zielen im Leben entspricht: für andere und für mich dasein bedeutet nicht, sich vierteilen zu können, sondern das zu geben, was möglich ist, weil das gerade das Beste ich, was ich geben kann.
Mir das bewusst zu machen, hilft mir dabei, mich nicht fremdbestimmt oder als Opfer zu fühlen, sondern diesen Tagesrhythmus als selbst gewählt anzunehmen. So fällt es mir viel leichter!

In welchem Bereich fühlst du dich fremdbestimmt?

Es lohnt sich wirklich, dir mal die Zeit zu nehmen und über deine wahren Werte im Leben nachzudenken. 
Ist es die Freiheit, das Abenteuer, die Liebe, die Freundschaft oder die Familie? Oder sind dir Geld, Arbeit und bestimmte Hobbys sehr wichtig? Ordnung, Frieden, Ruhe?
Dabei gibt es kein richtig oder falsch.

Vielleicht kommst du dann drauf, dass du viel zu viel Zeit mit Dingen verschwendest, die dir in Wirklichkeit gar nicht wichtig sind. Vergleiche dazu deinen tatsächlichen Alltag mit deinen Werten.

Ich wiederhole diese Fragen für mich übrigens immer wieder mal, teilweise frage ich mich sogar täglich vor dem Schlafengehen: Was ist mir wirklich wichtig?
Manchmal poppt dann gleich eine Antwort im Kopf auf, manchmal auch nicht. Dann ist es auch ok. Durch das häufige Fragen rege ich mein Unbewusstes an, weiter dranzubleiben. Das bringt mir immer mehr Klarheit und in der Folge ein Leben im Einklang mit meinen wahren Werten. Das ist einfach schön!

Ist es also nicht jetzt, bevor wir das Jahr 2021 verabschieden, eine gute Idee, sich mit dem auseinanderzusetzen, was uns wirklich wichtig ist im Leben? Wofür wir einstehen? Was wir brauchen und was gar nicht so wichtig ist?

Ich habe noch vor 2,3 Jahren gedacht, dass es mir wichtig ist, mich auswärts verwöhnen zu lassen, mich selber be-dienen zu lassen… Als die Restaurants im Lockdown geschlossen hatten, merkte ich, dass ich es gar nicht brauche, von anderen verwöhnt zu werden, sondern dass es viel befriedigender ist, mich selber gut zu versorgen. Am Wochenende etwas Feines zu kochen, ein Weinchen dazu und wir müssen nicht einmal mehr fahren. Leo ist auch dabei… Alles perfekt.

Ihr, meine lieben Klienten, Freunde, Familie, ihr seid das, was mir wichtig ist. Euch nah zu sein ist mir wichtig, wertvoll! Ich danke euch dafür! Alles Gute fürs neue Jahr und wert-volle Momente beim sanften Hinübergleiten in ein neues Jahr! Herzlichst, Isabel

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email