Wanderbegleiter

…steile Etappen über steinige schmale Wege am Abgrund, Leitern, die felsiges Gebiet zu überwinden helfen, sanfte Hügelwege, Wiesenpfade, steile Abstiege, hoch über dem See oder mit ihm auf Augenhöhe, man findet alles!
Ich startete in Brunnen und bereits am ersten Tag, merkte ich nach dem steilen Abstieg nach Gersau, dass ich die Schuhe etwas lasch gebunden hatte und der Zeh mir durch sein Anstossen weh tat.
Rasch also wurden meine Schuhe besser gebunden und die nächste Anhöhe erklommen! Durch eine Wegsperrung (Holzschlag) hatte ich noch ein paar Höhenmeter mehr zu bewältigen und erneut war es der steile Abstieg, der mich mehr forderte als der Anstieg. Um zum Ansteigen den Brustkorb frei und weit zu machen, zu mehr Atem zu kommen, gibt es ein guter Tipp im Jin Shin Jyutsu. Forme mit Daumen und Ringfinger eine Verbindung und das Atmen fällt viel leichter!
Nach einem Bad im See, wo mich die Bremsen gerne aufgefressen hätten, kam ich in Vitznau im Hotel an und freute mich, dass Arnica und Ruta mir gut taten.

Die Arnika-Wirkstoffe sind antibakteriell, hemmen Entzündungen, lindern Schmerzen und wirken desinfizierend. Deswegen können Arnika-Kügelchen einerseits bei Schwellungen, Prellungen und Sportverletzungen helfen, aber auch bei Entzündungen und Insektenstichen.
Ruta setzt man in der Homöopathie oft bei Verletzungen an Bändern, Sehnen und Knorpel ein. Auch bei Prellungen, die direkt den Knochen beziehungsweise die Knochenhaut betreffen, soll das Mittel helfen, außerdem bei schmerzenden und überanstrengten Augen nach langem Lesen oder Computerarbeit.
ich nehme die Globuli in der Potenz D12 mit, damit sie schnell und auf körperlicher Ebene wirken können.
Ausserdem hatte ich Nux vomica dabei, welches bei Masslosigkeit eingesetzt wird. Überanstrengung gehört dazu, auch ein Glas zuviel Alkohol oder ein zu schweres Essen, Stress, Lärm… alles, was zuviel wird!
Ein zu schwerer Bauch war mein Anliegen am 2. Tag:

Dieser führte mich nach Küssnacht am Rigi. Ein herrlicher Tagesstart mit sanften An- und Abstiegen, genau richtig für meine Füsse, die durch Arnica und Ruta am Morgen wieder fit waren! In Küssnacht angekommen freute ich mich auf ein Risotto und ein Glas alkoholfreies Bier. Das Risotto war aber fettig, zu schwer und ich hatte das Gefühl, ein Stein liege in meinem Magen. Ein paar Globuli Nux vomica waren genau das Richtige.

so leicht fühlt es sich nach wenigen Minuten wieder an 🙂

In der Nacht blies mich die Klimaanlage im Zimmer an, sodass ich einen steifen Nacken in den 3. Tag mitnahm, wo es nach Luzern ging. Aconitum, der blaue Sturmhut hilft, wenn Wind Beschwerden auslöst. Ob das der Biswind ist, Durchzug oder eben, eine Klimaanlage: ich gehe nicht ohne Aconitum aus dem Haus! Homöopathisches Aconitum wird häufig bei beginnenden Infekten eingesetzt. Besonders, wenn diese Erkältungen nach einem Aufenthalt in trockenem, kaltem Wind auftreten, ist Aconitum das Mittel, das die Erkrankung im Anfangsstadium abfangen kann.

Neben meinen 4 homöopathischen Helfern und einem kleinen Tigel Tigerbalsam und Blasenpflastern brauchte ich nichts auf meiner Wanderung und bin voller Glückseligkeit wieder zuhause, um ein wunderbares Erlebnis reicher!

Zum Nachahmen empfohlen!!!

und wer mehr über homöopathische Begleiter erfahren möchte, meldet Euch: info@orvil-fuer-mensch-und-tier.ch oder per Whatts: 079 673 39 01

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email