Unser Hund frisst Gras…

Es gehört zum natürlichen Verhaltensrepertoire des Wolfes, auch Gräser aufzunehmen.

  • Gras enthält wichtige Ballaststoffe, die die Verdauung anregen.
  • Das frische Gras im Frühling hat einen hohen Proteinwert, der gerne aufgenommen wird!
  • Häufig wird angenommen, Hunde fressen Gras, um einen Nährstoffmangel auszugleichen, diese Theorie konnte in Studien jedoch widerlegt werden.
  • Einige Hunde fressen Gras, wenn sie Verdauungsprobleme haben. Dies hilft ihnen zu erbrechen und anschließend geht es ihnen besser. Nur wenige Tiere zeigen dieses Verhalten, in Studien betrifft dies nur 0,4 % der grasfressenden Hunde.
  • Katzen dagegen fressen im Regelfall Gras, um verschluckte Haare mit dem Erbrechen aus der Speiseröhre zu entfernen.

Manchmal ist es einfach nur eine Art Spiel oder dient dazu, Langeweile zu vertreiben. Wenn wir uns an einen Bach stellen, um dem Wasserlauf zuzuschauen, beginnt Leo schnell, Gras zu fressen, weil er nicht verstehen kann, weshalb wir nur dastehen und nichts tun. Seine Unsicherheit verbirgt er durch sein Gras zupfen.

Menschen, die in der Stadt leben, sollten darauf achten, dass am Straßenrand wachsendes Gras nicht vom Hund gefressen wird, da es die Schadstoffe der Auspuffgase aufnimmt und der Hund diese mitfressen würde. Auch sind Pestizide am Wegrand oft an den Gräsern, wenn Felder gespritzt werden. Vorsicht also, wo der Hund Gras frisst.
Beim Grasfressen reagiert der Hund auf natürliche Art auf seine körperlichen Bedürfnisse. Daher sollte dem Hund nicht verboten werden, Gras zu fressen. Genügend Bewegung, Auslastung, Spiel und Spass und das Nutzen der Sinne ist für jeden Hund das Beste überhaupt. Einfach nur spazieren, damit der Hund bewegt ist, entspricht seinem Bedürfnis nicht.
Bitte seien sie BEI und MIT ihrem Hund, wenn sie zusammen sind und nicht am Handy… Niemand mag es, wenn sein Gegenüber sich mit dem Handy abgibt…

Die Aufnahme von Gras zählt zu den natürlichen Verhaltensmustern eines Hundes. Dennoch sollten Hundehalter darauf achten, dass die Tiere keine scharfkantigen Gräser fressen, die entweder die Maulhöhle und Speiseröhre verletzen oder Bauchschmerzen verursachen können.

Wenn die Gräser blühen oder es sehr trocken ist, sollte der Hund nicht durch die Wiesenstreifen, denn die Grannen sind in dieser zeit sehr lose und werden leicht eingeatmet, was wir schon erlebt haben. Die Widerhäkchen an der Granne lassen nicht zu, dass der Hund sie ausniest. Eine OP wurde nötig und das wünsche ich weder Hund noch Halter!

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email