Trink, trink, Brüderlein trink…

In diesem Artikel möchte ich die wichtigsten alkoholischen Getränke aus Sicht der TCM veranschaulichen.

Alkohol  wirkt speziell auf die Leber und erzeugt dort Feuchte Hitze.

In geringen Mengen hilft Alkohol bei einer Leber-Qi-Stagnation (z.B. innere Anspannung, Schmerzen). Daher kommt auch die entspannende Wirkung vom Gläschen Wein oder Sekt. Grössere Mengen Alkohol hingegen, und da ist die Frage nach dem Massstab absolut berechtigt, ERZEUGEN die Leber-Qi-Stagnation. Die Dosis macht das Gift. Ich glaube, jeder weiss, wie ich auch, wieviel er wann verträgt. Wenn ich gut gegessen habe, darf es auch mal ein Glas mehr sein. Ich halte mich gern an meine Richtlinien, denn der Körper gibt sie vor. Ich hasse das Kater-Gefühl, die roten Augen, Kopfschmerzen, Schlafprobleme und leichte (bis deftige) Aggression. Zuviel Alkohol verursacht eine Leber-Blut-Hitze:

Die Hitze verbrennt das Leber-Blut und die Substanz, also das Yin.

In Folge entsteht dann Leber-Wind, der sich mit wandernden Schmerzen, pulsierenden Kopfschmerzen, Krämpfen, Muskelzittern bemerkbar machen kann
und/oder Leber-Yin-Mangel, der eher verschwommenes Sehen, Mouches volantes, Tinnitus, depressive Stimmung hervorrufen kann.

Gleichzeitig entsteht auch pathogene Feuchtigkeit im Körper, das merkt man deutlich nach einem üppigen Nachtessen mit ein paar Gläschen Alkohol in den Schwellungen im Gesicht, den Knöcheln, den Händen und dem aufgedunsenen Gefühl im Körper sowie den Verdauungsproblemen.

Dauernder Alkoholmissbrauch führt zu generellem Yin-, Blut- und Yang-Mangel, mit Symptomen wie körperlicher Schwäche, Haarausfall, Verwirrtheit und Lethargie, sagt Paul Pitchford und sicher viele andere auch

Alkohol kann in kleinen Mengen Schmerzen lindern und Anspannung lösen. Zu Zeiten unserer Grossväter empfahl empfahl der Arzt ihn zum Beispiel auch Schwangeren bei vorzeitigen Wehen. Das wäre heute wohl umstritten!

Wenn Erkrankungen im Verdauungstrakt vorlieen, Krebs oder chronische Krankheiten, sollte man auf Alkohol ganz verzichten (oder zumindest zeitweise).

Nun zur Wirkung der beliebtesten alkoholischen Getränke:

Bier

  • kühlend
  • befeuchtend
  • beruhigend
  • hilfreich in kleinen Mengen bei: innerer Unruhe, Hitzegefühlen, Trockenheit
  • verursacht in grösseren Mengen: Kälte der Verdauung (Durchfallneigung und Bauchschmerzen, die durch Wärme besser werden), pathogene Feuchtigkeit (z.B. Übergewicht, verschleimte Lunge)

Schnaps, Spirituosen

  • wärmend bis erhitzend
  • innere Kälte vertreibend
  • verdauungsfördernd nach fettigen Mahlzeiten
  • bewegen Qi und Blut
  • hilfreich in kleinen Mengen bei: starkem Kältegefühl, krampfartigen Schmerzen
  • verursacht in grösseren Mengen: innere Hitze, Yin-Mangel (z.B. Nachtschweiß, rote Augen, innere Unruhe)

Rotwein

  • wärmend
  • Blut stärkend
  • Blut bewegend
  • hilfreich in kleinen Mengen bei: Anämie, Kältegefühl, Regelschmerzen
  • verursacht in grösseren Mengen: Blut-Hitze (z.B. Akne, Neurodermitis, Neigung zu Nasenbluten)

Weißwein

  • kühlend
  • Säfte bewahrend
  • Qi bewegend
  • entspannend
  • hilfreich in kleinen Mengen bei: Hitze mit viel Schwitzen, innere Unruhe
  • verursacht in grösseren Mengen: pathogene Feuchtigkeit (z.B. Ödeme, Übergewicht)

Ein paar Worte zu Glühwein und Punsch: Durch die Gewürze Zimt, Ingwer, Gewürznelken, Anis und Co. wird der Wein sehr erwärmend, was bei innerer Hitze ungünstig ist. Wenn es sehr kalt ist, kann ein Glühwein hilfreich sein (aber nur, wenn wir bald wieder ins Warme gehen). 
Bei Punsch ist häufig Orangensaft und ziemlich viel Zucker drin, die stark befeuchtend wirken. Günstiger wäre Traubensaft und kein Zucker. Im Punsch ist auch oft hochprozentiger Alkohol wie Schnaps und Rum drin, siehe oben zu ihrer Wirkung. Da würde ich am Weihnachtsmarkt, wenn er denn stattfinden darf, dem Glühwein den Vorzug geben.

Trinkst du gerne Cocktails?

Diese wirken durch die Kombination mit süßen Säften besonders befeuchtend. Wenn dann noch Tequila oder Wodka dabei sind, wirken die Cocktails auch besonders erhitzend.

Regelmäßig Pina Colada, Aperol und Ähnliches zu trinken, führt auf Dauer also unweigerlich zu Leber-Hitze und zu viel Feuchtigkeit im Körper (z.B. Übergewicht, Verdauungsprobleme, depressive Verstimmungen).

Trinke Cocktails also lieber nur im Urlaub, und auch dann nicht zu viele davon.

Wusstest du übrigens, dass zu viel Salz das Verlangen nach Alkohol erhöhen kann?

Dieser Tipp ist von Paul Pitchford: Iss weniger salzige Speisen, wenn du deinen Alkoholgenuss reduzieren willst.

Das wirft ein neues Licht auf die Gepflogenheit in den Bars, salziges Gebäck und Nüsse hinzustellen, oder?

Zum Abschluss noch ein Tipp für den Hangover:

Frühstücke am nächsten Morgen eine Misosuppe mit Tofu und Mungbohnensprossen – das entgiftet. Falls du das gerade nicht zuhause hast, tut es auch ein grüner Tee. Eine gute Hühnerbrühe ist für mich immer wohltuend. Nichts zu essen ist nicht ratsam, auch wenn man am Morgen danach kaum Hunger verspürt. Ein warmes Frühstück, und wenn es nur wenig ist, weckt die Lebensgeister schnell!

Quintessenz:

  • Alkohol in Maßen kann durchaus nützlich sein. Zu viel davon aber macht krank.
  • Genieße also dein Gläschen Wein beim Abendessen und das kühle Bier an einem lauen Sommerabend, aber übertreibe es nicht.

So werde ich gerne und mit Freude den Silvester mit einem Gläschen Prosecco zum Frühstück mit meinen Eltern begiessen, eines zum Apéro, ein Glas Wein zum Essen und Prosecco, um das Neujahr willkommen zu heissen. Auf den Tag verteilt und mit etwas Boden (gutes Essen) werde ich keinen Hangover ins neue Jahr tragen. Nicht dass ich zum Moralapostel mutieren würde, oh nein, man muss die Feste feiern wie sie fallen, aber ich mag keine Kater! Vierbeinige schon, aber keine, die ich selber über Nacht im Weinglas gezüchtet habe.

Frohes neues Jahr!!!

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email