Salbeitee

Salbeitee hat viele positive Wirkungen. Der medizinische Name leitet sich vom lateinischen Wort für „heil“ und „gesund“ ab – das spricht für sich. Salbei zählt zu den altbekannten Heilpflanzen. Ich benutze die weisse Salbei auch für die Reinigung von Räumen und das Ausräuchern von Wohnungen…, wie es der Tradition des Räucherns entspricht.
Der Tee aus dem silbrig-grünen Kraut ist sehr gesund.

  • Hauptverantwortlich für die zahlreichen positiven Wirkungen des Salbeitees ist Thujon, ein Bestandteil des ätherischen Öls der Pflanze.
  • In der richtigen Dosierung löst Thujon Krämpfe und lindert Schmerzen.
  • Zudem wirkt die Salbei desinfizierend. Deshalb gilt Salbeitee auch als bewährtes Mittel gegen Mundgeruch und hilft bei Halsschmerzen und geschwollenen Mandeln. Im Wischwasser für die Böden kann man gut etwas Salbei als ätherisches Öl oder als Tee verwenden!
  • Auch Entzündungen im Mundraum lassen sich mit Salbeitee gut behandeln. Gurgeln Sie damit, spülen Sie den Mund nach dem Zähneputzen.
  • Gerne genutzt wird Salbei auch gegen Schwitzen, hier kommt mein Lob für die wunderbare Pflanze. Mit Salbeitee können Sie also beispielsweise den unangenehmen Hitzewallungen während der Wechseljahre entgegenwirken.

Jedes Mittel, das wirkt, hat auch Nebenwirkungen – das gilt auch für Salbeitee. Wie so oft, entscheidet die Dosis zwischen der positiven oder negativen Wirkung eines Krauts. Zu viel Salbeitee und über längere Zeit regelmäßig eingenommen, können sich Nebenwirkungen einstellen.

Schwangere sollten Salbeitee sehr vorsichtig verwenden!

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email