Leber- Qi- Stagnation

Die typischen Symptome der Leber-Qi-Stagnation:
Spannungsschmerzen, wandernde Schmerzen, Muskelziehen, Krämpfe, Unbeweglichkeit-Steifheit
Kopfschmerzen
Wetterfühligkeit
Wechselnde Verdauungsbeschwerden, die besonders bei Stress schlimmer werden
(z.B. Durchfall und Verstopfung im Wechsel)
Unregelmäßige Menstruation und PMS-Beschwerden
Stimmungsschwankungen

Kennst du das auch? Ich selber kann ein Lied davon singen. Ich habe mir eine Akupunkturmatte gekauft, auf die ich mich 20 Minuten täglich lege. Das tut mir sehr gut. Hampi meint immer: aha, wieder mal auf dem Nagelbrett, kleiner Fakir?
Dann wäre der erste Ernährungstipp, mehr Gemüse zu essen und weniger Fleisch, außerdem den Alkohol eine Zeitlang ganz zu meiden. Und langsamer und in Ruhe zu essen. Iss nie im Stehen oder während dem Gehen. Mach es dir gemütlich und nimm dir diese Pause!

Katharina Ziegelbauer hat 5 nette Tipps zusammengefasst, die nichts mit der ernährung zu tun haben, jedoch Wunder wirken können, wenn das Leber-Qi stagniert:

🍀 Atme bewusster und tiefer, am besten in den Bauch. Atmen bewegt das Qi. Nimm dir zweimal am Tag 5 Minuten Zeit und nimm einige tiefe Atemzüge, bei denen sich deine Bauchdecke hebt und senkt (lege die Hand drauf, dann merkst du es gleich, ob du tief atmest). 
🍀 Bewege dich täglich. Die äußere Bewegung hilft der inneren Bewegung des Qi. Und keine Sorge: das muss überhaupt kein Sport sein! Mache am Morgen einige Dehnungsübungen (das mache ich jeden Tag) oder tanze ein Lied im Radio mit. Es soll dir keinen Stress machen (den mag die Leber gar nicht), sondern dir Freude bereiten.
🍀 Gehe öfters ins Grüne. Die Farbe Grün stärkt die Leber und beruhigt unsere Nerven. Du kannst dich auch in Grün kleiden.
🍀 Mensch, ärgere dich nicht, vor allem nicht über Kleinigkeiten. Und denke daran: es gibt nur Kleinigkeiten. Glaubst du nicht? Stelle dir vor, du würdest in einer Woche sterben. Wie wichtig ist all das, worüber du dich täglich ärgerst? Entschuldige das drastische Beispiel, aber ich finde es so aussagekräftig. Ärger und Wut schwächen die Leber, führen zu einer Qi-Stagnation und zu Leber-Hitze (wenn wir es übertreiben).
🍀 Mache etwas Kreatives, wie Malen, Singen, Nähen, Basteln. Kreativität stärkt die Leber. Achte darauf, was dich in den Flow bringt. Flow = Fluss, das ist interessant, oder?

mir hilft auch immer eine heisse Dusche, eine warme Bettflasche oder eine wärmende Salbe aber auch wärmende Tees, z.B. Ingwertee, Yogitee (aber nicht, wenn mir eh schon heiss ist!) und regelmässige warme Mahlzeiten. Alles Grüne auf dem Teller hilft der Leber und gerade jetzt ist das wunderbare Grün nicht aus der Küche wegzudenken! Ich stelle dir eine tolle Entschlackung zusammen, die satt macht, Schmerzen lindert und auch noch ein paar Kilo OHNE Hungergefühl in die Wüste schickt. Ist das ein Angebot?

Du siehst schon, es gibt so viel, was du dir und deiner Leber Gutes tun kannst, ist das nicht schön? Suche dir einfach einen oder zwei Tipps heraus und setze sie heute gleich um. Welche sprechen dich an? 

übrigens zeigt das Bild heute der Druidensteinkreis in Todtmoos. Hier drehen Leo und ich gerne unsere Runden und meditieren im Fluss der Kreise…

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email