goldene Herbsttage

Ich liebe den Wind und vor allem den Herbstwind, weil er einen ganz besonderen Hauch von etwas in sich trägt, das ich nicht beschreiben kann. Oft ist der Wind zu rauh, die Bise zum Beispiel zu kalt und klirrend, der Wind an der Ost- oder Nordsee macht mich müde, er strengt an, der Frühlingswind ist manchmal zu lau, fast zu devot und der Herbstwind, ja, er hat Charakter, stellt sich selbstbewusst und fragt nicht. Er fegt durch den Wald, als würde es ihm Spass machen, an den Blättern zu zupfen und sie tanzen zu lassen. Ich bin fast überzeugt davon, dass er Spass hat, auch an den Halstuchenden zu ziehen, die Haare zu zerzausen, ab und zu einen Hut mitzunehmen und am Auto kräftig zu rütteln, wenn er seitlich gut rankommt. Und er lacht, wenn er jaulend um die Häuserecken zieht. Ach, er ist so liebenswürdig, so besonders, so frech und lustig…

So bin ich im Herbst besonders gerne unterwegs. Ich mag den Regen nicht so wirklich, vermutlich habe ich mich da Bulldogge Leo angepasst, der dem Regen absolut nichts abgewinnen kann, aber im Herbst ist es mir sogar egal, wenn es regnet…

Habt ihr eigentlich gewusst, dass die Bäume über Duftstoffe miteinander kommunizieren?

Toll, nicht wahr? Auf zum Waldspaziergang!

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email