Ferien – die besondere Zeit im Jahr

Es ist nämlich so einfach, mit einem warmen Frühstück zu starten, welches die Milz dazu animiert, wie ein geöltes Motörlein zu schnurren und Bestarbeit zu leisten. Stell dir einfach vor, dass du selber die Milz bist, räkelst dich gerade im warmen Bett und freust dich auf einen schönen Tag, dann kommt jemand, reisst dir die Decke weg und schüttet dir einen Kessel Eiswasser an. Wie motiviert bist du zum arbeiten?
Die Milz, (zusammen mit dem Magen unser Verdauungsapparat) hat am Morgen die Höchstleistungsphase. Schon unsere Grosseltern wussten: frühstücke wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König, abends wie ein Bettler… Da die Milzenergie also in ihrer Höchstform ist, können wir ihr am Morgen, zwischen 6 und 9h auch einiges abverlangen, natürlich nicht, indem wir ihr einen Kessel kaltes Wasser anwerfen (oder ein Glas eiskalten Orangensaft runterstürzen, ein Jogurt aus dem Kühlschrank essen und/oder Brot und Käse zu uns nehmen, die Schleim produzieren und die Milz schwächen.
Die Milz muss alle kalten Speisen auf Körpertemperatur erwärmen, das braucht viel Energie. Wenn wir jedoch bereits mit einem warmen Essen starten, kommt die Milz auf Betriebstemperatur und kann, da der Motor mal in Schwung ist, auch das Käsebrötchen besser verwerten als in „kaltem“ Zustand.
Der Vergleich von unserem Körper zum Automotor ist nicht verkehrt! Meist schauen wir unseren Automotoren besser als dem eigenen Körper, weil wir die Regeln des Automotors gelernt haben und die unserer Körper dummerweise nicht.

AUCH in den Ferien starte ich den Tag also mit einem warmen Omelett, Rührei oder einem Müsli, welches ich mit heissem Wasser (aus dem Samovar oder extra bestellt) angemacht habe. Danach freue ich mich sehr über ein Brötchen mit Käse und eins mit Honig aus der Region oder was auch immer mein Herz (oder der Bauch) begehrt…
AUCH in den Ferien achte ich auf regelmässige warme Mahlzeiten, zwei oder drei und geniesse das Dessert gern nach der Hauptspeise, weil, wie beim Frühstück, die Verdauung durch die warme gekochte Mahlzeit „läuft“.
AUCH in den Ferien esse ich nicht zu spät Znacht. Oft ist dann ja die Hauptmahlzeit dran, also nicht etwa die für den Bettler ;-), aber das gehört halt zu den Ferien wie das Gläschen Wein und der Prosecco an jedem Abend…

zuhause läuft es dann wieder anders…

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email