Der Winter ist da…

Der innere Ofen heißt in der TCM „Yang“.
Und innere Kälte zeigt einen Mangel an diesem Yang, also einen Yang-Mangel.

Der wichtigste Tipp bei Yang-Mangel lautet:
Iss ein gekochtes Frühstück, ein gekochtes Mittagessen, ein gekochtes Abendessen. 
So wärmst du dich nachhaltig!

Wir greifen ja fast intuitiv zu wärmenden Tees und Gewürzen in der kalten Jahreszeit. Du trinkst vielleicht Ingwertee oder verwendest scharfe Gewürze wie Chili und Knoblauch…
Achtung, im Übermass können sie jedoch schaden und sich ins Gegenteil wenden, also eine innere Hitze erzeugen!

Zu viel Chili, Zimt und Ingwertee können Hitzewallungen, Magenbeschwerden, Sodbrennen, Hautausschläge, Aphten im Mund und Nachtschweiss auslösen oder verstärken. Das sind alles Symptome einer inneren Hitze. Gemeinerweise können wir nämlich ständig frieren (= innere Kälte) und gleichzeitig einen heissen Magen oder Nachtschweisse, eine Hitze im Blut haben.

Ich bin ja selber kein Held, wenn es darum geht, in Balance zu sein… Bei mir ist schnell mal etwas zuviel. Was bedeutet „im Übermass“ eigentlich? Das kann man eben nicht allgemein beantworten. Achte auf jeden Fall gut auf deine Körpersignale, wenn du scharf isst oder Gewürztee trinkst. Fängst du an zu schwitzen? Brennt dein Magen? Bekommst du rote Flecken im Gesicht oder juckt es dich irgendwo? Das können alles Anzeichen sein, dass die thermische Wirkung der Tees oder Gewürze zu erhitzend für dich ist. 

Im Zweifel würde ich dir empfehlen, dich an die wärmenden Gewürze wie Koriander, Kardamom, Kreuzkümmel, Kümmel, getrocknete Kräuter zu halten und die erhitzenden Gewürze wie Zimt, Knoblauch, Pfeffer, Chili eher zu meiden. Auch so kannst du dich von innen wärmen!

Wer unter einem Yang-Mangel leidet, also ständig friert, immer kalte Füsse hat und nicht weiss, wie er sich warm bekommt, kann sich an folgende Tipps halten:

1. Iss warme Mahlzeiten, möglichst 3 x täglich und wenig Rohkost, vor allem in der kühlen Jahreszeit.

2. Meide besonders die stark abkühlenden rohen Tomaten und Gurke sowie Südfrüchte wie Banane und Orange. Trinke keinen Orangensaft, der kühlt besonders stark. 

3. Verzichte auf Jogurt, das extrem abkühlend wirkt. (Das gilt auch für Schaf-, Ziegen- und Soja-Jogurt, auch wenn diese nicht ganz so stark kühlen).

4. Meide Essen, das direkt aus dem Kühlschrank kommt.

5. Meide kalte Getränke. Trinke sie zumindest bei Zimmertemperatur.

6. Iss etwa 3x die Woche kleine Mengen gutes Fleisch (Bio, bekömmlich zubereitet), das stärkt besonders das Yang. Wenn du vegetarisch lebst, nimm Eier oder Hülsenfrüchte stattdessen.

7. Mache dir einmal in der Woche eine Kraftsuppe. Koche diese Suppe mindestens 2 Stunden, gerne auch länger.

8. Verwende wärmende und erhitzende Gewürze, wie Ingwer (auch als Tee), Pfeffer, Knoblauch, Chili, Zimt, nur, um dein Feuer anzuheizen. Also nur wie Späne, um das Feuerchen anzuheizen.

9, Bewege dich regelmäßig, um dein Yang anzuregen. Die Bewegung soll dich nicht auspowern, sondern dir vor allem Spaß machen.

Hier ein schönes Rezept zum sanften Heizen:

Lauchrisotto mit Walnüssen:

500 gLauch
2Zwiebel(n)
1 Zehe/nKnoblauch
250 gRisottoreis (z. B. Arborio )
150 mlWeißwein, trocken
400 mlGemüsebrühe
150 gSauerrahm
150 gKäse, geriebener, rezent (Gruyere, Appenzeller etc.)
2 ELGutes Öl
Salz und Pfeffer

Eine Zwiebel in feine Ringe schneiden und knusprig braun braten. Beiseite stellen.

Lauch putzen und in feine Ringen schneiden, in 1 EL Olivenöl kurz andünsten.

Zweite Zwiebel und Knoblauch fein hacken, in restlichem Olivenöl andünsten. Reis zufügen, kurz mitdünsten. Nun Gemüsebrühe und Wein angießen. Den Reis im zugedeckten Topf bei mittlerer Hitze garen, ab und zu umrühren. Lauch ca. 10 Minuten vor Ende der Garzeit zugeben und kräftig umrühren. Evtl. noch etwas Gemüsebrühe zugeben, sollte die Flüssigkeit aufgekocht sein. Kurz vor dem Servieren Sauerrahm und geriebenen Käse unterrühren. Mit den knusprig gebratenen Zwiebelringen garnieren und sofort servieren.

Noch ein Spezialtipp bei kalten Füssen:
Mache dir am Abend ein Fußbad mit Ingwertee. Koche ein kleines Stück Ingwerwurzel 10 Minuten in 1/2 Liter Wasser aus und fülle dann dein Fußbad mit kühlerem Wasser auf, damit es eine angenehme Temperatur für dich hat. An der Fußsohle liegt der Meridianpunkt Niere 1 und die Nieren sind die Wurzel des Yangs im Körper.

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email