Der Frühling ist da!!!

Im Frühling kommt dann auch meist die Lust auf, sich selber etwas Gutes zu tun, vielleicht etwas abzunehmen oder mehr Sport zu treiben. Mich zieht es immer an allen Haaren raus, das Grün tut mir gut und es heisst auch, dass man der Leber gutes tun kann, indem man ins Grüne schaut.

Der Frühling IST die Jahreszeit der Leber und Gallenblase und ihre Farbe ist grün. Im Frühling kann man sich mit Grün wirklich Gutes tun. Grün auf dem Teller entgiftet und entschlackt, so, wie grün vor den Augen beruhigt und beglückt.

Der zum Frühling gehörige Geschmack ist „sauer“. Sauer freut die Leber und macht lustig – aber nur in Maßen. Zu viel saurer Geschmack (wie etwa täglich 1 Glas Orangensaft mit Jogurt zum Frühstück) bewirkt das Gegenteil und belastet die Leber.

Beispiele:
– einen Schuss Zitrone übers Essen geben oder im Wasser trinken
– ein bisschen Jogurt oder Sauerrahm zum Essen geben, z.B. als Sauce zum Ofengemüse
– guten, naturtrüben Apfelessig über einen Nüsslisalat stärkt die Leber wunderbar.

Alle grünen Gemüse stärken den Körper und zur Entschlackung gibt man frische Kräuter über jedes Essen! Löwenzahn, Peterli, Schnittlauch, Frühlingszwiebeln, Brokkoli, Pak Choi, Wirsing… Es gibt so herrliche Rezepte. Ich bin ein Fan von lauwarmen Salaten, gerne mit Hülsenfrüchten, weil ich diese einfach liebe und sie ausleitend wirken….

Ich bin ein Typ, der mit „Schleim“ immer wieder Mühe hat (Übergewicht ist Schleim, Myome sind Schleim…). Meine Milz mag es gar nicht, wenn ich aus der Reihe tanze, wenn ich wie z.B. am vergangenen Wochenende, zuviel Brot gegessen habe, Käse, kein warmes Frühstück und dann noch das eine und andere Glas Champagner… das büsse ich effektiv mit schwammigem Bindegewebe und verstopfter Nase, mit Kopfweh… ja, halt eben „Schleim“, wie es in der TCM heisst. Da hilft ein Tag mit Hülsenfrüchten, Gemüse und frischen Kräutern mehr als alles andere.

Entschlacken mit leckerem lauwarmem Brokkolisalat mit roten Linsen und frischem Basilikum? Ja, das passt mir. Ich glaube, „man“ hat mich durchschaut. Ich will nicht hungern und ich will nichts essen, was meinen Bauch nicht zum lächeln bringt…

-Brokkoliröschen nach eigener Vorliebe in Bouillon bissfest oder weich kochen.
-rote Linsen garen oder wahlweise auch eine Büchse Kichererbsen öffnen
-etwas Räuchertofu klein schneiden oder etwas Schinken oder ein gehacktes Osterei
-Basilikum, frischer Schnittlauch, eine Frühlingszwiebel klein schneiden, Peterli hacken
für die Vinaigrette:
1 EL gutes Öl (ich nehme gern Öl aus unserer Region).
2 EL Apfelessig
2 EL Sojasauce
1/2 TL Honig
Kardamom, Kurkuma, Senfkörner nach Belieben

alles noch warm mischen und sofort geniessen… MEINS! Und gesund und entschlackend, und lecker… 😉

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email